lässige Lokale

Die Kuh die lacht Heidelberg

Bei einem Bummel durch die Heidelberger Hauptstraße fiel mir schon vor ein paar Monaten auf, dass wieder mal eines der alten Lokale leer stand und sich die Neueröffnung eines Ladens mit dem hübschen Namen „Die Kuh die lacht“ ankündigte.

ernstlichdeins.de die Kuh die lacht außen

 

Nach einer kleinen Internetrecherche habe ich herausgefunden, dass es sich dabei um ein Burgerlokal handelt, das bis zu diesem Zeitpunkt zwei Standorte in Frankfurt hatte und nun also nach Heidelberg expandierte. Dort ist das Lokal jetzt direkt am Uniplatz in der Hauptstraße angesiedelt, sodass sich dort Touristen und Studenten gleichermaßen aufhalten. Auf jeden Fall war nach dem Studieren der Speisekarte im Internet absolut klar, dass ich dort bald hin musste. Gesagt, getan, beim letzten Wochenendaufenthalt in meiner Lieblingsstadt wurde mein Lieblingsmann zum Burger essen gehen verdonnert. Was, wenn wir ehrlich sind, in keinem Fall als „verdonnern“ bezeichnet werden kann.

 

Der Laden liegt, wie schon gesagt sehr günstig an der Hauptstraße und bietet auch einige Plätze im freien am Uniplatz. Innen ist der Laden auf den ersten Blick recht klein, allerdings befinden sich auch im hinteren Bereich noch einige Sitzplätze.

 

© Julia

 

Die Karte hat man gleich vor sich liegen und so bekommt man schnell eine Übersicht über die große Auswahl an Burgern, die sich jedoch auch nach eigenem Geschmack variieren lassen. Man wählt zwar einen Burger von der Karte, kann diesen aber je nach Geschmack mit weiteren Extrazutaten individualisieren. Für die Fleischfresser gibt es die Auswahl zwischen Burgern mit Rind (eben von der namensgebenden lachenden Kuh) und Hühnerbrust. Aber auch Vegetarier kommen nicht zu kurz und haben die Wahl zwischen fünf verschiedenen fleischlosen Patties, von denen zwei sogar Vegan sind. Da zweifelt auch ein Fleischliebhaber wie ich kurz und kommt in Versuchung, doch mal etwas anderes zu probieren, zum Beispiel den Nuss-Patty.

 

Als Beilage hat man die Wahl zwischen klassischen Pommes Frites, Salaten, die man auch in der großen Version als Hauptgericht essen kann und Yuca oder Pastinaken Chips. Dazu werden noch hausgemachte Soßen, wie zum Beispiel Gorgonzola-Mayonnaise, Basilikum-Mayonnaise oder Chili-Sauce gereicht.

 

Wir haben uns für einen Avocado Burger und einen der Burger des Monats, den Halloumi Burger, entschieden, jeweils mit Pommes und verschiedenen Soßen. Dazu gab es selbstgemachte Limonade, einmal mit Minze und einmal mit Grenadine.

 

ernstlichdeins.de Die Kuh die lacht Burger

 

 

Die Burger waren zwar relativ klein aber dafür echt lecker und man konnte schmecken, dass nur frische Zutaten verwendet werden. Außerdem gibt es hier außergewöhnliche Kombinationen, die ich so noch in keinem Burgerlokal gefunden habe (der Halloumi auf meinem Burger wurde zum Beispiel mit einem Portobello Pilz kombiniert) und die Möglichkeit, sich seinen Wunschburger zusammenzustellen ist natürlich auch nicht zu verachten. Für Vegetarier und Veganer gibt die Speisekarte auch echt viel her, sodass man bei „Die Kuh die lacht“ auch mal mit seinen nicht carnivoren Freunden lecker Burger essen gehen kann weil jeder was passendes findet. Alles in allem ist „Die Kuh die lacht“ durchaus einen Ausflug wert.

 

Adresse:

Die Kuh die lacht

Hauptstraße 133

69117 Heidelberg

Öffnungszeiten:

Montag bis Samstag: 11.00 bis 23.00 Uhr

Sonntags und Feiertags: 12.00 bis 22.00 Uhr

 

ernstlichdeins.de DIe Kuh die lacht Gabel

weitersagen

2 Kommentare

Gefällt euch unser Blog? Dann bitte weitersagen